Skip to main content
27. Februar 2020

FPÖ-Koderhold: Rendi-Wagner war viele Jahre in der Position, den Influenza Pandemieplan zu aktualisieren

Wien (OTS) - „Dass ausgerechnet Frau Doktor Pamela Rendi-Wagner sich jetzt hinstellt und strukturiertes Vorgehen im Rahmen einer drohenden Pandemie einfordert, ist an Skurrilität nicht zu überbieten“, so der Wiener FPÖ-Abgeordnete und Arzt LAbg. Günter Koderhold.

Immerhin war Rendi-Wagner von 2011 bis 2017 Leiterin der Sektion III, „Öffentliche Gesundheit und medizinische Angelegenheiten“ im Bundesministerium für Gesundheit, war Vorsitzende des Bundesamts für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) und Mitglied der Bundesgesundheitskommission, bevor sie 2017 Gesundheitsministerin wurde.

„In diesem Zeitraum hätte Rendi-Wagner nicht nur die Möglichkeit, sondern auch die Pflicht gehabt, den völlig unaktuellen Pandemieplan aus dem Jahr 2006 zu adaptieren. In ihrer Rede im Nationalrat vom 27.2.2020 forderte sie zwar von allen Anwesenden ein, Ruhe und Besonnenheit in der Corona - Krise zu bewahren, greift aber wenige Minuten später scharf die frühere Regierung an. Das ist doppelzüngig", so Koderhold.

Koderhold stellt klar: "Sie hat einen stark veralteten Pandemieplan einfach stehen lassen. Dieser wurde zwar 2009 minimalst adaptiert, von einem modernen Konzept konnte man jedoch auch 2017 nicht reden".

Die Wiener FPÖ wird im morgigen Gemeinderat eine dringliche Anfrage zu den Vorbereitungen Wiens auf eine mögliche Corona-Pandemie stellen. „Wir Wiener Freiheitlichen wollen die Stadt Wien gut vorbereitet wissen und werden alle Maßnahmen, die zum Schutz und der Information der Bevölkerung beitragen, tatkräftig unterstützen“, so Koderhold abschließend.

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.